zur Startseite
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
zur Startseite zur Startseite
|Aktuell |Termine |Links |Forum |Feedback |Newsletter |Suche: 
 
Schnell-Info
zurück zur Startseite

Berichte

  • 04.02.2002: "Nur das Kapital ist frei"
    Nicola Bullard, vom thailändischen Forschungsinstitut "Focus on the Global South", fordert den reichen Norden auf, seine Grenzen für mehr Einwanderer zu öffnen

  • 04.02.2002: "Nicht alle sind gleich stark"
    Trevor Ngwane, vom südafrikanischen Anti-Privatization Forum, bricht mit seinen Leuten bewusst Gesetze, um Arbeitslosen zu helfen. Gleichzeitig setzt er auf mehr Regulierung

  • 04.02.2002: "In dem Klima gedeihen nur Rüstungsgeschäfte"
    Das Weltsozialforum, das derzeit im südbrasilianischen Porto Alegre tagt, vertritt nach Ansicht des Vorsitzenden der Unternehmerstiftung "Ethos", Oded Grajew, viel eher Unternehmensinteressen als das Weltwirtschaftsforum. Grajew plädiert für eine "ethische Globalisierung mit anderen Regeln". (Interview)

  • 04.02.2002: Vom täglichen Klein-klein zum größeren Kontext
    R.V. Jayapadma aus Indien, Mitarbeiterin der Organisation Gram Vikas für Dorfentwicklung, erkennt im Weltsozialforum, dass auch in der restlichen Welt die Globalisierung ihre Spuren hinterlassen hat

  • 04.02.2002: Aufbruch nach Utopia
    Die Mächtigen der Welt unter Druck: Hinter hohen Mauern trafen sich Konzernchefs und Politiker in New York zu ihrem exklusiven Jahrestreffen. Zeitgleich feierten in Brasilien 60.000 Globalisierungskritiker ein buntes Gegenforum. Ihre Botschaft: "Eine andere Welt ist möglich."

 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11